Teppich reinigen mit Sprühextraktionsgerät

111 x gelesen

Beim Teppich reinigen mit Sprühextraktionsgerät gibt es einiges zu beachten. Es lässt sich kaum vermeiden, dass sich auf dem Teppich oder Teppichboden im Lauf der Zeit hartnäckige Verfärbungen oder Flecken bemerkbar machen. Auch die größtmögliche Sorgfalt verhindert diese unschönen Makel kaum. Und damit sie sich nicht noch weiter festsetzen oder sogar ausbreiten, ist Handeln angesagt. Kaum werden hier herkömmliche Hausmittel gründliche Hilfe leisten können, vielmehr sollte die Reinigung auf professionelle Art und Weise geschehen. Eine Aufgabe das Sprühextraktionsgerät, mit dessen Hilfe sich jeder Teppich reinigen und säubern lässt. Und dies auf eine tief gehende und überaus effektive Art und Weise.

Wie funktioniert ein solches Sprühextraktionsgerät?

In optischer Hinsicht ähnelt es einem großen Staubsauger mit Saugrohr, Saugrohrdüsen und einem fahrbarem Wagen. Es arbeitet mit zwei getrennten Tanks. Einer davon enthält das frische – mit Reinigungsmitteln versehene – Wasser, während der andere die Aufgabe hat, das schmutzige, verbrauchte Wasser aufzufangen. Die Düsen am unteren Ende des Saugrohrs pressen das saubere Wasser mittels hohem Sprühdruck in das Gewebe. Dieser Druck bewirkt die eigentliche gründliche Reinigung, denn dadurch lösen sich auch hartnäckige Schmutzpartikel von den Teppich-fasern. Weitere Düsen sind nun für den Abtransport zuständig. Sie saugen das Wasser zusammen mit dem Schmutz auf und leiten es durch das Saugrohr zurück in den Auffangbehälter. Der Sprühdruck ist in der Regel einstellbar und hängt von dem Grad der Verschmutzung ab, aber auch von der Fasertiefe. Der entscheidende Vorteil eines solchen Wassersaugers gegenüber anderen Reinigungsverfahren ist die Anwendung in nur einem Arbeitsgang.

Für welche Materialien eignet sich das Gerät?
Prinzipiell lassen sich alle Textilien und Oberflächen, die eine Nassreinigung vertragen, damit behandeln. Also neben Bodenbelägen, Teppichböden und Teppichen beispielsweise auch Polstermöbel, Sofas und Autositze. Sogar auch Fliesenböden profitieren von der Reinigungswirkung dieses Geräts. Sinnvoll ist der Einsatz dort, wo es größere Flächen zu säubern gibt. Bei Teppichböden erweist sich der Waschsauger gegenüber der Teppichreinigungsmaschine vor allem hinsichtlich der Flexibilität als überlegen.

Worauf gilt es, bei der Anschaffung zu achten?
Nicht nur der Preis allein sollte den Kauf bestimmen, sondern auch der Blick auf die Leistungsfähigkeit des Geräts. Und auch Bauweise und Betriebsbedingungen sind wesentliche Kriterien, die bei der Anschaffung bedacht werden müssen. Hierzu gehört der Aktionsradius. Wer hat sich nicht schon einmal über ein zu kurzes Kabel des Staubsaugers geärgert? Um ständiges Umstecken der Stromversorgung zu vermeiden, sollte ein Kabel deshalb über eine Länge von mindestens acht Metern verfügen. Und auch die Größe der Tanks spielen eine Rolle bei der zügigen Arbeit. Kleine Tanks erfordern häufiges Wechseln bzw. Nachfüllen des Wassers. Das kann ein beständiges Arbeiten ebenso behindern wie das zu kurze Kabel. Vier Liter Fassungsvermögen sollten die Tanks deshalb aufweisen, um flinkes Arbeiten bei der Reinigung der Teppiche eines Eigenheims zu ermöglichen. Falls der Einsatz des Geräts allerdings lediglich zum Säubern von Autositzen zur Anwendung kommt, reicht auch ein Zweiliter-Tank.

Wie geschieht die Arbeit mit diesem Gerät?
Ist der Teppich normal verschmutzt, reicht das einmalige Behandeln. Dies besteht aus dem Aufsprühen und Aufsaugen in einem einzigen Arbeitsgang. Hierbei wird die Bodendüse – anders als beim Staubsauger – rückwärts gezogen, da sich der Schlitz zum Aufsaugen im vorderen Teil befindet. Starke Verschmutzungen dagegen erfordern eine intensivere Reinigung. Hier sollte man die Reinigungslösung zunächst aufgetragen und dann einige Minuten einwirken lassen. Nach ca. zehn Minuten dürfte sich auch hartnäckiger Schmutz gelöst haben und die Reinigung kann fortgesetzt werden.
Eine wichtige Regel beim Säubern von Bodenbelägen ist das Arbeiten vom Fenster zur Tür. Auf diese Weise vermeidet man das Betreten von frisch gereinigten Flächen. Erforderlich ist weiterhin das vorherige gründliche Absaugen einer Fläche, die man reinigen möchte. Lockerer Dreck und Brösel werden dadurch bereits im Vorfeld entfernt und tragen nicht zu einer schnelleren Verschmutzung des Absaugwassers bei.

Ein Sprühextraktionsgerät zum Teppich reinigen

Für wen lohnt sich die Anschaffung eines solchen Gerätes? Starke Verschmutzung und große zu behandelnde Flächen sind ideale Einsatzbereiche für diese Arbeitshilfe. Vor allem dann, wenn sich viele Kinder oder Tiere im Haushalt befinden. Aber auch für die gründliche Reinigung im gewerblichen Bereich bietet sich das Gerät an. Letztendlich wird sich derjenige zum Kauf eines Waschsaugers entschließen, dem die gründliche Säuberung der Böden innerhalb der eigenen vier Wände wichtig ist. Sauberkeit und Hygiene sind schließlich unverzichtbare Qualitäten für ein ungetrübtes Lebensgefühl. Übrigens sollte man ein Reinigungsgerät möglichst alle halbe Jahre gründlich säubern und eventuelle Rückstände entfernen. Manche Geräte verfügen über eine Selbstreinigungsfunktion, die hierbei mithilft.
Und schließlich noch ein Tipp: Auch die Arbeitsgeräusche spielen eine Rolle, man sollte sie deshalb vor dem Erwerb in Erfahrung bringen, um keine Überraschungen zu erleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.